Nebelswall 1 - 33602 Bielefeld
0521 - 51 23 94

Noch mehr Spannung wollte der Juryvorsitzende Dominik Hummel nach den nervenaufreibenden Minuten zuvor nicht aufkommenden lassen: „Ich mache es kurz: Carl Nowak und Milo Janke sind in Detmold beim Regionalwettbewerb dabei!“ Lauter Jubel im Aula-Publikum, die Anfeuerungs-Schilder der Klassenkameraden gehen triumphierend in die Höhe und die unterlegenen Finalisten Rober Cetindere und Ruben Hölterhoff gratulieren den Siegern herzlich.

Damit endete vergangene Woche (30.1.) die nunmehr sechste Auflage des „Jugend debattiert“-Schulwettbewerbs der Obertertien. Wie in den vergangenen Jahren waren diesem großen Tag wochenlange Vorbereitungen und klasseninterne Wettkämpfe vorausgegangen. Um in einer Debatte zu bestehen, braucht es nämlich nicht nur rhetorisches Talent, sondern vor allem jeweils gründliche inhaltliche Vorbereitung und auch methodische Übung: Wie baue ich meine Eröffnung auf und wie kann ich meine Maßnahme zur Frage formulieren? Welche Argumente sind für mich zentral? Wie kann ich die Gegenseite schlagfertig entkräften? Welche Gestiken kann ich authentisch nutzen? Wie setze ich meine Stimme überzeugend ein? Auf all diese und noch weitere Fragen galt es im Rahmen der Unterrichtsreihe „Jugend debattiert“ Antworten zu finden und sich Schritt für Schritt zu verbessern.

Im Ergebnis schickte jede der vier Obertertien zwei besonders versierte Teilnehmer zum Schulwettbewerb, die zunächst in zwei parallelen Halbfinals die Frage: „Soll die Teilnahme an den Bundesjugendspielen für SchülerInnen freiwillig sein?“, debattierten. Die beiden Jurys, bestehend aus den unterrichtenden Deutschkollegen Chaoui, Karmann, Hummel und Pauly sowie den SchülerInnen Sarah Heidemann, Alexander Rudjaka, Leonard Mons und Levi Stanek aus dem Oberstufen-Debattierklub, bewerteten die Debattanten nach Punkten in vier Kategorien (Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit sowie Überzeugungskraft) und nominierten, nach teils durchaus kontroversen Beratungen, die vier Besten für die Finaldebatte zum Thema: „Sollen Karriereberater auch am Rats für den Dienst in der Bundeswehr werben?“ Eine anspruchsvolle Thematik, welcher die Debattanten durch klare argumentative Strategien (v.a.: Personalmangel der Streitkräfte vs. Urteilskraft von minderjährigen Angeworbenen) sowie überzeugende Rhetorik gerecht wurden.

Die nächste Wettbewerbsstufe findet am 20. Februar in der Bezirksregierung Detmold statt. Dort treten, neben den Siegern der Altersgruppe I Carl Nowak und Milo Janke, auch zwei Qualifikanten des Oberstufen-Debattierklubs, Leo Binder und Louis von Nordeck, an.

Jugend debattiert 2020

P. Pauly, 06.02.20

Alle Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 besuchten mit ihren Religionslehrkräften Frau Lamprecht, Frau Liebisch, Frau Renzing, Frau Tenge und Herrn Dr. Biermann die Bielefelder Synagoge an der Detmolder Straße. In diesem Jahr fiel der im Schulcurriculum verankerte Besuch auf einen geschichtsträchtigen Tag, den Holocaust-Gedenktag am 27. Januar. Dieses Datum ist bezogen auf den 27. Januar 1945, den Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs. Die Synagoge Beit Tikwa („Haus der Hoffnung“) an der Detmolder Straße ist die Heimat der jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld. Das jüdische Gotteshaus entstand durch den Umbau der evangelischen Paul-Gerhardt-Kirche im Jahr 2008. Im Unterricht hatten die Schülerinnen und Schüler wichtige Fragen für die Erkundung der Synagoge und des Gemeindelebens gesammelt.

R. Tenge, 27.01.2020

                Synagoge 1   Synagoge 2

An den folgenden Terminen sind Anmeldungen möglich:

  • Mittwoch, 19.02.2020, von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr
  • Donnerstag, 20.02.2020, von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
  • Freitag, 21.02.2020, von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Anmeldung für die Klasse 5

Bei der Anmeldung für die Klasse 5 im Schulbüro des Ratsgymnasiums sind von den Erziehungsberechtigten folgende Unterlagen vorzulegen:

  • der Anmeldeschein für die Sekundarstufe I
  • das letzte Halbjahreszeugnis (im Original)
  • die Übergangsempfehlung für die Schulform, die für die weitere schulische Förderung des Kindes am besten geeignet erscheint
  • die Geburtsurkunde des Kindes

Anmeldung für die Jahrgangsstufe 10

Bei der Anmeldung für die Jahrgangsstufe 10 im Schulbüro des Ratsgymnasiums sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  • das letzte Halbjahreszeugnis (im Original)
  • die Geburtsurkunde

Patientinnen und Patienten des Evangelischen Klinikums Bethel (EvKB) im Johannesstift erwartet in der Adventszeit eine besondere Ausstellung: Schülerinnen und Schüler des Bielefelder Ratsgymnasiums haben 25 Bilder von Engeln gestaltet, die im Krankenhaus an unterschiedlichen Orten und Stationen zu sehen sind.

Engel 1Dieser Engel der Ausstellung steht in der Adventszeit auf dem Altar der Kapelle im Johannesstift.

Dabei war die Fragestellung im Religionsunterricht: „Wer ist für mich ein Engel?“ Und darauf geben die 7-Klässler in ihren Arbeiten direkt ihre Antworten: Von der Mutter, der besten Freundin bis zu der Frau, die in der Bäckerei mit einigen Cents ausgeholfen hat. „Die Schüler haben erarbeitet, dass wir alle Engel füreinander sein können“, erklärt Lehrerin Romy Tenge.

In der Bibel lautet die zentrale Botschaft der Engel „Fürchtet Euch nicht!“ – und das gibt auch den Patientinnen und Patienten wichtigen Halt in der Zeit ihres Krankenhausaufenthalts.

Das adventliche Angebot, initiiert von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Krankenhaus-Seelsorge, umfasst für die Patientinnen und Patienten im Johannesstift außerdem Gottesdienste, Konzerte und ein Waffelcafé.

Engel 2Die Schülerinnen und Schüler des Ratsgymnasiums mit ihrer Lehrerin Romy Tenge und den Krankenhausseelsorgern Anke Wienhues, Sigrun Potthoff und Philipp Katzmann.

Pressemitteilung des Evangelischen Klinikums Bethel, 06.12.19

 

Engel 3

NW 17.12.19

Engel 4