Nebelswall 1 - 33602 Bielefeld
0521 - 51 23 94

Am Mittwoch, 28.03.2012, und Donnerstag, 29.03.2012, finden um jeweils 19 Uhr 30 in der Rats-Aula zwei aufwendige Schulkonzerte statt. Alle Musiziergruppen der Schule sind beteiligt. Die Chöre, die Big Band, der Flötenkreis und das Orchester bieten ein reichhaltiges und qualifiziertes Programm, einstudiert von den Lehrern Monika Lohr, Carsten Gerwin, Sabine Jung-Lösing, Robin Kamps und Monika Wagner-Storz. Präsentiert werden Werke aus über 500 Jahren Musikgeschichte. Die Musikfachschaft freut sich auf zahlreiche Besucher.

103 3858Für alle katholische Schülerinnen und Schüler bestand in der 1. Unterrichtsstunde die Möglichkeit zum Besuch des Aschermittwochgottesdienstes. Unter dem Thema „Masken“ hatte sich eine Vorbereitungsgruppe mit verschiedenen Rollen, die oft im menschlichen Miteinander eingenommen werden, beschäftigt. Nach der Sendung des Aschenkreuzes wurden zentrale Fragen zum Nachdenken gestellt: Fällt es mir leicht, sieben Wochen auf etwas zu verzichten? Ist es schwer, wenn ich den gewohnten Rhythmus verlasse? Was ist anders, wenn ich ich Neues ausprobiere? Die Fastenzeit als bewussten Schritt auf den Weg zum Osterfest zu erleben, war das Anliegen dieses gelungenen Gottesdienstes. Vielen Dank an alle Beteiligten!

Interkulturelle Themen, Stadtrallye, Theater, Exkursionen und mehr

Von Sonntag, 5. Februar 2012, bis Dienstag, 14. Februar 2012 sind im Ratsgymnasium Bielefeld und in den Familien etlicher Schülerinnen und Schüler wieder Gäste aus Abingdon, England, zu Gast. Am Montag, 6. Februar 2012, werden die Gäste (Schüler und Lehrer) um 9.45 Uhr in der Rats-Aula offiziell begrüßt. Anschließend gibt es eine Stadtrallye, bei der interessante Fragen über Schule und Innenstadt zu beantworten sind. Auf dem weiteren Programm der Austausch-Tage stehen Unterrichtsbesuche, Exkursionen nach Wolfsburg, Köln und Münster sowie ein deutsch-englisches Theater-Projekt zum Thema Anglo-German-Classics. Die Gäste aus der englischen Jungenschule (Abingdon School) werden von Herrn Nick Revill (Austauschkoordinator), Herrn Andrew Loughe und Frau Su Mc Rae, die Gäste aus der Mädchenschule (School of St Helen and St Katharine) von Frau Dr. Nina Clark (Austauschkoordinatorin) begleitet. Die Austauschkoordination am Ratsgymnasium Bielefeld liegt in den Händen von Frau Dr. Marli Schütze. Der deutsch-englische Schüleraustausch am Ratsgymnasium findet in diesem Jahr zum 45. Mal statt.

Zwei Schüler des Ratsgymnasiums Bielefeld, Laura Herde und Maximilian Günnewig-Mönert, wurden jetzt für ihre erfolgreiche Teilnahme am Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay 2011 ausgezeichnet. Das Lob mit Urkunde wurde ihnen vom Landesbeauftragten Dr. Gerd Gerhardt verliehen. Laura Herde (Jahrgangsstufe 10) ist Schülerin im Einführungskurs Philosophie G8 (Kurslehrer: Dr. Wolfgang Schröder). Maximilian Günnewig-Mönert ist Schüler der Jahrgangsstufe 13 (Kurslehrerin: Frau Sabine Jung-Lösing). Beide Teilnehmer diskutieren in ihren Essays einen Ausspruch von Oscar Wilde, den der Philosoph und Schriftsteller Ulrich Horstmann, ein Virtuose gegenwärtiger Unheilswahrnehmung, zur Bearbeitung vorgeschlagen hatte: „Die Grundlage des Optimismus ist die nackte Angst.“ – Laura nennt die Angst ein „Gefühl“ und den Optimismus eine „Einstellung“. Durch ein Gedankenexperiment stellt sie dar, wie das Gefühl die Einstellung bestimmt. Ein Mensch, der sich mental auf eine schwierige Situation vorbereitet, kann an die Grenzen seiner Belastbarkeit geraten und wird versuchen, sich dennoch der Situation zu stellen. „Diese Einstellung bezeichnen wir als Optimismus.“ Dabei erfüllt die Angst den Zweck, dem Menschen zur realistischen Klarsicht zu verhelfen. „Denn ohne Angst […] würden wir nie auf den Gedanken kommen, etwas so zu sehen, wie es tastsächlich ist.“ – Maximilian argumentiert gegen die heutige „Positivdenkerei“ und gegen den „Zwang, immer an das Beste zu glauben“. Dagegen setzt er eine viel tiefer zu verstehende „Lebensbejahung“ und kommt zu einem paradoxen Fazit: Der in Mode gekommene Optimismus „ist entfremdet und erweckt […] einen pessimistischen Eindruck.“